Juristische Fragestellungen erfordern die Tätigkeit von spezialisierten Rechtsanwälten und Rechtsanwältinnen. Wir setzen auf Spezialisierung.

Wir sind gut vernetzt und bilden uns regelmäßig fort.

Wir arbeiten mit unseren Mandanten eng zusammen.

Unsere Mandanten haben einen Rechtsanwalt, eine Rechtsanwältin als festen persönlichen Ansprechpartner.

Wir bearbeiten seit vielen Jahren überdurchschnittlich viele Mandate aus speziellen Gebieten – kleine und große.

Wir beraten und vertreten unsere Mandanten sowohl außergerichtlich als auch gerichtlich. Wir können uns in die jeweils andere Seite besonders gut hineinversetzen und verlässliche Lösungen erzielen.

nach links blättern nach rechts blättern

PLAGEMANN RECHTSANWÄLTE Partnerschaft mbB: Seit 1955 in Frankfurt am Main

PLAGEMANN RECHTSANWÄLTE Partnerschaft mbB ist eine mittelständische Anwaltskanzlei. Wir sind seit 1955 in Frankfurt am Main ansässig und nehmen Mandate sowohl von Einzelpersonen als auch von Unternehmen, Institutionen und Körperschaften im gesamten Bundesgebiet wahr.

PLAGEMANN RECHTSANWÄLTE Partnerschaft mbB: Seit 1955 in Frankfurt am Main

PLAGEMANN RECHTSANWÄLTE Partnerschaft mbB ist eine mittelständische Anwaltskanzlei. Wir sind seit 1955 in Frankfurt am Main ansässig und nehmen Mandate sowohl von Einzelpersonen als auch von Unternehmen, Institutionen und Körperschaften im gesamten Bundesgebiet wahr.

Seit April 2015 sind wir eine Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung. > mehr erfahren

Fachgebiete

Die Rechtsanwälte

Aktuelles / Veranstaltungen

  • 29.11.2016 MWV Köln: Arbeitsunfall und Leistungsrecht in der Gesetzlichen Unfallversicherung (mit RiBSG Dr. Bieresborn) (Prof. Dr. Hermann Plagemann)
  • 25.11./26.11.2016 6. Frankfurter Medizinrechtstage, Frankfurt am Main, Tagungsleitung und Referat: Krankenhausaufnahmebedingungen (Dr. Ole Ziegler)
  • 11.11./12.11.2016 MWV Hamburg Aktuelle Probleme beim Regress der Sozialversicherungsträger (mit Lang) (Prof. Dr. Hermann Plagemann)
  • 11.11.2016 Arbeitsgemeinschaft Berufsrecht-Vertragsgestaltung, Medizinrecht, DAV, Düsseldorf: Scheinselbständigkeit im Gesundheitswesen (Dr. Ole Ziegler)
  • 04.11/05.11.2016 MWV Köln: Aktuelle Probleme beim Regress des Sozialversicherungsträgers (mit Lang) (Prof. Dr. Hermann Plagemann)
  • 12.07.2016 Frühjahrssitzung Hessischer Chefärzte/-innen Frauenheilkunde - Expertenforum Operative Gynäkologie, Frankfurt am Main: Fragen der Privatliquidation und der Ambulanten Spezialfachärztlichen Versorgung (Dr. Ole Ziegler)
  • 20.05.2016 DAI Fachinstitut Medizinrecht/Sozialrecht, Heusenstamm: Neue Entwicklungen im Vertragsarztrecht 2016 (zusammen mit Rechtsanwalt Pflugmacher) (Prof. Dr. Hermann Plagemann)
  • 15.04.2016 Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des DAV, 16. Frühjahrstagung Medizinrecht, Hamburg: Datenschutzrechtliche Fragen von IT im Gesundheitswesen u.a. E-Health-Gesetz (Dr. Ole Ziegler)
  • 24.02.2016 10. Rhein-Main Zukunftskongress Krankenhaus & Partner 2016, Offenbach, Moderation: Innovationsfonds am Start: Schwerpunkte und Förderkriterien (Dr. Ole Ziegler)

Aktuelles / Veröffentlichungen

  • Haftungsrechtliche Implikationen der Erbringung von Leistungen der häuslichen Krankenpflege durch nicht-ärztliche Dritte, ASR 2016, 59 (Dr. Ole Ziegler)
  • Anmerkung zu BSG - Urt. v. 14.12.2014 - B 6 KA 45/13 R, SGb 2016, 221 (Dr. Ole Ziegler)
  • Kapitel I.T. "Mediation", in: Mes (Hrsg.), Beck´sches Prozessformularbuch, 13. Auflage 2016 (Dr. Ole Ziegler)
  • beA und kein Ende - aufgeschoben ist nicht aufgehoben, ASR 2016, 42 (Martin Schafhausen)
  • Zur Sozialversicherungspflicht von Vereinsvorständen, Rechtsdienst der Lebenshilfe (RdL) 2015, 151 (Prof. Dr. Hermann Plagemann, Dr. Ole Ziegler)
  • Scheinselbständig? Aktuelle Rechtsprechung zu verschiedenen Gesundheitsberufen, Teil 1 und Teil 2, ArbR 2015, 415 und 440 (Prof. Dr. Hermann Plagemann, Martin Schafhausen)
  • Aktuelle Entwicklungen im Recht der Gesetzlichen Unfallversicherung, NJW 2015, 1348 (zusammen mit K. Radtke-Schwenzer) (Prof. Dr. Hermann Plagemann)
  • Heimverträge auf dem Prüfstand, Altenheim 2015, 66 (Dr. Ole Ziegler)
  • Anm. zu LSG Berlin-Brandenburg: Selbständigkeit einer Umgangsbetreuerin, Beschl. v. 16.04.2015 - L 1 KR 258/13 -, FD-SozVR 2015, 371223 (Christel von der Decken)
  • Anm. zu SG Augsburg: Befreiung eines in einer Steuerberatungsgesellschaft angestellten Rechtsanwalts von der Rentenversicherungspflicht (Abgrenzung Syndikusanwalt), Urt. v. 21.01.2015 - S 17 R 620/14 -, DStR 2015, 663 (Ursula Mittelmann)
  • Anm. zu BSG: Krankengeld nach Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses, Urt.v. 16.12.2014 - B 1 KR 19/14 R -, FD-SozVR 2015, 368971 (Ilka Turnau)

Aktuelle Online-Beiträge

  • 27.05.2016 - Bundesarbeitsgericht Urteil vom 17.03.2016, 6 AZR 221/15 – Schnittstelle von Arbeitsrecht und Sozialrecht: Auswirkungen einer befristeten Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung auf das Arbeitsverhältnis

    Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer von Bedeutung: tarifvertragliche und gesetzliche Möglichkeiten der Reaktion auf eine Erwerbsminderungsrente

    Zum Kommentar / Zum Profil von Ursula Mittelmann

  • 04.05.2016 - OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 29.01.2016 (12 B 23.14): Begriff der Berufsunfähigkeit eines Zahnarztes nach der Satzung des Versorgungswerks der Zahnärztekammer Berlin

    Für die Prüfung der Berufsunfähigkeit kommt es nicht auf die Art der konkret zuletzt ausgeübten Tätigkeit an. Unfähigkeit zur Arbeit „am Stuhl“ genügt nicht. Arbeitsmarkt ist irrelevant.

    Zum Kommentar / Zum Profil von Ursula Mittelmann

  • 04.05.2016 - Landesarbeitsgericht Baden Württemberg, Urteil vom 15.01.2016 (19 Sa 27/15) Stellenanzeige: „Junges und hochmotiviertes Team“, „sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse“ - Diskriminierung nach dem AGG verneint

    Das LAG Baden Württemberg wies Ansprüche einer 52 Jahre alten Klägerin russischer Herkunft auf Schadensersatz und Entschädigung wegen einer angeblich diskriminierenden Nichtberücksichtigung bei einem Stellenbesetzungsverfahren (Alter, Herkunft, Geschlecht) zurück.

    Zum Kommentar / Zum Profil von Ursula Mittelmann

  • 14.04.2016 - Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen

    Am 14.04.2016 hat der Deutsche Bundestag entschieden, mit § 299 a und § 299 b in das Strafgesetzbuch Regelungen einzuführen, um Bestechung und Bestechlichkeit im Gesundheitswesen zu bekämpfen. Das Gesetz hat weitreichende Auswirkungen z.B. auf bestehende und künftig zu schließende Kooperationen. Die Regelungen treten voraussichtlich am 01.06.2016 in Kraft.

    Zum Profil von Dr. Ole Ziegler

  • 11.01.2016 - Ab 01.01.2016 Neuregelung für Pflichtmitglieder der berufsständischen Versorgungswerke, die gesetzlich krankenversichert sind

    Die gesetzlichen Krankenkassen leisten auf Antrag während einer Arbeitsunfähigkeit Beiträge ans Versorgungswerk.

    Zum Kommentar / Zum Profil von Ursula Mittelmann

  • 05.01.2016 - 2. Pflegestärkungsgesetz - PSG II

    Am 28.12.2015 wurde das 2. Pflegestärkungsgesetz - PSG II – im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Neben unter anderem der Verbesserung der Ansprüche auf Beratung und Auskunft, die zum 1.1.2016 in Kraft getreten sind, liegt der Schwerpunkt des Gesetzes in der Einführung u.a. eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs mit Wirkung zum 1.1.2017.

    Zum Kommentar / Zum Profil von Christel von der Decken

  • 30.12.2015 - Gesetz zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte

    Der Deutsche Bundestag hat sich am 17. Dezember 2015 abschließend in Zweiter und Dritter Lesung mit dem Gesetz zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte befasst und das von dem Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz noch einmal in einigen Punkten geänderte NeuordnungsG verabschiedet.

    Zum Kommentar / Zum Profil von Martin Schafhausen

  • 29.12.2015 - Beitrags-/Abgabesätze ab 01.01.2016

    Beitragssatz in der gesetzlichen Rentenversicherung – Freiwilliger Mindestbeitrag – Höhe der Künstlersozialabgabe

    Zum Kommentar / Zum Profil von Ursula Mittelmann

  • 30.10.2015 - OLG Karlsruhe Urteil vom 13.08.2015 (9 U 50/14) - Berufsunfähigkeitsversicherung - arglistige Täuschung

    Das Oberlandesgericht hatte darüber zu entscheiden, ob in der Nichtangabe von Vorerkrankungen eine arglistige Täuschung durch den Versicherungsnehmer lag, die zur Vertragsanfechtung und Leistungsverweigerung berechtigte.

    Zum Kommentar / Zum Profil von Ursula Mittelmann

  • 29.10.2015 - Bundessozialgericht Urteil vom 29.07.2015 (B 12 KR 23/13 R)

    Ehemann der Alleingesellschafterin und Geschäftsführerin einer GmbH ist als Vertriebsleiter trotz faktischer Führung der Geschäfte wie ein Alleininhaber abhängig sozialversicherungspflichtig beschäftigt und nicht selbständig. Erneut Grundsatz festgehalten: keine „Schönwetter-Selbständigkeit“ im Familienunternehmen

    Zum Kommentar / Zum Profil von Ursula Mittelmann

  • Höheres Kindergeld rückwirkend zum 01. Januar 2015

    Mit dem Gesetz zur Anhebung des Grundfreibetrags, des Kinderfreibetrags, des Kindergeldes und Kinderzuschlags vom 16. Juli 2015 (Bundesgesetzblatt I vom 22. Juli 2015, S. 1202) wird das Kindergeld rückwirkend ab 01. Januar 2015 für jedes Kind um 4,00 € monatlich und ab 01. Januar 2016 um weitere 2,00 € monatlich erhöht. Dies ergibt Kindergeldbeträge wie folgt:

    Zum Kommentar / Zum Profil von Christel von der Decken

  • Rentenanpassung zum 01.07.2015

    Die Rentenwerte werden zum 01.07.2015 angepasst.

    Zum Kommentar / Zum Profil von Christel von der Decken

  • Bundesverfassungsgericht zu Sozialplanabfindung und Diskriminierungsverbot

    Dass das Bundesarbeitsgericht den Ausschluss einer Sozialplanabfindung wegen des Bezugs einer befristeten Erwerbsunfähigkeitsrente für zulässig gehalten hat, verstößt nicht gegen das Diskriminierungsverbot in Art. 3 des Grundgesetzes („Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden“).
    Nichtannahme-Beschluss vom 25.03.2015 – 1 BvR 2803/11 –

    Zum Kommentar / Zum Profil von Ursula Mittelmann

  • Elternunterhalt: Erhöhter Selbstbehalt ab 01.01.2015

    Die Düsseldorfer Tabelle erhöht ab 01.01.2015 den angemessenen Selbstbehalt im Elternunterhalt. Dies ist vor allem von Bedeutung, wenn das Sozialamt zur Bestreitung der Heimkosten die Kinder zum Unterhalt heranzieht.

    Zum Kommentar / Zum Profil von Ursula Mittelmann

  • Neue Berufskrankheiten anerkannt

    Am 01.01.2015 ist die Änderung der Berufskrankheiten-Verordnung vom 22.12.2014 in Kraft getreten. Sie betrifft in bestimmten Fällen: Carpaltunnel-Syndrom, „weißen Hautkrebs“, Gefäßschädigungen der Hand, Kehlkopfkrebs.

    Zum Kommentar / Zum Profil von Ursula Mittelmann

  • Leistungsverbesserungen für Pflegebedürftige ab dem 01.01.2015

    Mit dem ersten Pflegestärkungsgesetz – PSG I vom 17. Dezember 2014 werden im Wesentlichen die Leistungen zur Stärkung der Pflege im häuslichen Bereich verbessert.

    Zum Kommentar / Zum Profil von Christel von der Decken

  • Befreiungsrecht: Deutsche Rentenversicherung Bund veröffentlicht Stichtagsregelung

    Die Deutsche Rentenversicherung Bund hat in ihrem Internetangebot ein Rundschreiben publiziert, das von den von den „Syndikusentscheidungen“ des Bundessozialgerichts vom 3. April 2014 betroffenen Syndikusanwälten und Syndikusanwältinnen und deren Arbeitgebern dringend zu beachten ist. Das Rundschreiben finden Sie hier

    Zum Kommentar / Zum Profil von Martin Schafhausen

  • 08.12.2014 - Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2015 vom 01.12.2014

    Gemäß der Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2015 (Bundesgesetzblatt 1014, Teil I, Seite 1957)  ändern sich maßgebende Rechengrößen der gesetzlichen Sozialversicherung wie folgt:

    Zum Kommentar / Zum Profil von Christel von der Decken

  • 16.09.2014 - Künstlersozialabgabe-Verordnung 2015 vom 08.09.2014

    Der Prozentsatz der Künstlersozialabgabe im Jahr 2015 beträgt (wie 2014) 5,2 Prozent.

    Gesetz zur Stabilisierung des Künstlersozialabgabesatzes vom 30.07.2014
    Ab 2015 erneute Ausweitung der Überprüfung von Unternehmen hinsichtlich ihrer Abführungspflicht

    Zum Kommentar / Zum Profil von Ursula Mittelmann

  • 03.09.2014 - Änderung der Geschäftsanweisungen der Agentur für Arbeit zu § 17 SGB IX

    Vereinfachte Voraussetzungen für persönliches Budget im berufsbildenden Bereich außerhalb einer Werkstatt für Behinderte

    Zum Kommentar / Zum Profil von Stella Keil

  • 10.01.2014 - Elternunterhalt - Unterhaltsgrundsätze des OLG Frankfurt am Main, Änderung ab 01.01.2014

    Das OLG Frankfurt am Main verbessert für Unterhaltspflichtige mit höherem Einkommen die Anrechnung eigener zusätzlicher Altersvorsorge.

    Zum Kommentar / Zum Profil von Ursula Mittelmann

Seite druckenSeitenanfang